Worauf man achten sollte

Sonnenschutz, oberste Regel. Selbst bei bedecktem Himmel brennen die UV‑Strahlen der Sonne durch die Wolkendecke und können einen üblen Sonnenbrand verursachen – besonders in den ersten Urlaubstagen. Ein wirksamer Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor ist deshalb ganz besonders wichtig. Außerdem: Hüte und T‑Shirts, die die Schultern gut bedecken!

Regel Nr. 2: Insektenschutz. Besonders in den Morgen- und Abendstunden läuft man Gefahr, von Mücken und Sandfliegen gepiekst zu werden. Deshalb empfehlen sich Abwehrmittel zum Auftragen auf die Haut und Räucherspiralen für geschlossene Räume. Die Insekten in Grenada sind vor allem lästig – gefährliche Krankheiten übertragen sie nicht.

Achtung, Seeigel! Sehr schmerzhaft kann es werden, wenn man auf einen Seeigel tritt. Glücklicherweise kommt das nur selten vor. Um die langen schwarzen Stacheln zu entfernen, sollte man flüssiges Kerzenwachs auftragen, härten lassen und dann abziehen. Wenn sich die Stacheln unter der Haut befinden: auf keinen Fall rausziehen – sie lösen sich von selbst auf.

Äpfel – nein danke. Am Strand sieht man häufig Machineelbäume. Diese spenden angenehmen Schatten, aber ihre Früchte sehen Äpfeln dummerweise zum Verwechseln ähnlich. Leider sind die Früchte überhaupt nicht essbar, sondern enthalten sogar ein Gift, das schweren Hautausschlag verursacht. 

Wo ist die Kokosnuss? Kokospalmen sind nicht zu unterschätzen, wenn man darunter Schatten sucht. Reife Kokosnüsse lösen sich ganz plötzlich und klatschen auf den Boden. Es ist also Vorsicht geboten. Zur eigenen Sicherheit sollte man sich nicht unter Palmen ausruhen.