Lage und Größe

Wo genau liegt Grenada in der Karibik? Zu aller erst: Grenada (mit e) ist nicht mit der berühmten spanischen Stadt Granada (mit a) zu verwechseln. Die spanischen Seefahrer, die als erste auf die Karibikinsel kamen, glaubten die Stadt sähe der andalusischen Stadt Granada (= Granatapfel), ähnlich.

Später übersetzten die Franzosen den Namen der Stadt in ihre eigene Sprache: La GrenadeSchließlich nahmen die Briten das französische "e" und das spanische "a" am Ende des Wortes und sprachen es in englischer Sprache aus. So lautet der Inselname bis heute. 

Grenada gehört zu einem großen Inselbogen zwischen dem Karibischen Meer und dem Atlantischen Ozean, der sich von Mexiko bis nach Venezuela erstreckt. Man nennt diese Inseln „Antillen“ oder auch „Westindische Inseln“ (weil Kolumbus bei ihrer Entdeckung irrtümlich glaubte, er sei in Indien angekommen). Es gibt vier große Inseln im Norden, den Rest bezeichnet man als „Kleine Antillen“. Die teilt man wiederum ein in die „Inseln über dem Winde“ und die „Inseln unter dem Winde“.

Kompliziert? Im englischen und deutschen Sprachgebrauch gehört zu den „Inseln unter dem Winde“ (englisch “Windward Islands”) auch die Inselgruppe der Grenadinen, die sich auf zwei unabhängige Staaten verteilen: Der nördliche Teil der Grenadinen bildet einen Teil von St. Vincent und den Grenadinen, während der südliche Teil der Inselgruppe den Staat Grenada bildet, um den es hier geht.

Dieser besteht aus drei Hauptinseln, von denen wiederum die größte ebenfalls den Namen Grenada trägt. In Grenada zu leben heißt also nicht zwangsläufig auch auf der Insel Grenada zu leben.Grenada liegt etwa 12 Grad nördlich des Äquators und nur 160 km nördlich des südamerikanischen Festlands. 

Mit einer Gesamtfläche von 344 km² ist der Staat Grenada etwas größer als Malta oder die Stadt Bremen und damit der viertkleinste Staat der Erde außerhalb Europas. Für die Grenader ist sie jedoch groß genug – diese lieben ihre kleine Insel genauso wie sie ist.

Wie viel Uhr ist es in Grenada? Der Zeitunterschied zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) beträgt minus 6 Stunden. Das ist genauso wie auch bei der die Ostküste der USA. Das heißt, dass man die Uhr auf dem Flug von Deutschland nach Grenada um sechs Stunden zurückstellen muss. 

Etwas verwirrend ist, dass die Grenader ihre Uhren im Sommer nicht umstellen (wie wir das tun).Sobald man in Grenada gelandet ist, verschwindet die Uhr sowieso in einer Tasche und wird in den nächsten Tagen nicht mehr herausgeholt. Die Grenader haben ihren eigenen Rhythmus gefunden und Leben nicht streng nach der Uhr.